Quest 4: Unvollendete Angelegenheiten

Quest 4: Unvollendete Angelegenheiten
Auftraggeber: Modryn Oreyn, Chorrol

Modryn Oreyn aus Chorrol wird euch berichten, dass ein neues Gildemitglied namens Maglir einen Job nicht erledigen konnte. Ihr sollt nun in Skingrad nach ihm schauen. Doch was zuerst wie eine einfache Unterhaltung aussieht, sind am Ende ein Kampf gegen Untote und eine Reise durch eine einsturzgefährdete Höhle. Seid Ihr bereit, Ritter?

Zusammenfassung:

  1. Sprecht mit Maglir in Skingrad
  2. Reist zur Fallfels-Höhle
  3. Findet Brenus Astis` Tagebuch darin 
  4. Berichtet Oreyn davon

Belohnung:

300 Gold von Modryn Oreyn

Lösungsweg:

Diesen Auftrag erhaltet ihr von Modryn Oreyn in der Kämpfergilde von Chorrol. Ihr sollt nach Skingrad reisen und dort mit Maglir reden, der einen Auftrag nicht erfüllt hat. Stattet dem neuen Gildenmitglied also einen Besuch in der Herberge „Zur Westebene“ in Skingrad ab. Er wird euch erzählen, dass er für diesen Auftrag unterbezahlt wird und er sein Leben dafür nicht riskieren möchte. 
Also bleibt alles wieder an euch hängen, wie denn auch sonst? Reist also zur Fallfels-Höhle. ! Drinnen bekommt ihr es mit ein paar Zombies, Geistern, Ratten und Schlammkraben zu tun, also rüstet euch dementsprechend aus! In der Höhle werdet ihr bald merken, dass ihr Namen wirklich passend ist, denn an einigen Stellen stürzt die Höhle wirklich ein! Also aufpassen! Bahnt euch euren Weg zum Innersten des Dungeons vor und ihr werdet am Ende in hüfthohem Wasser das Tagebuch finden. Verlasst die Höhle wieder auf dem selben Weg, den ihr auch gekommen seid. 
Nun könnt ihr euch entscheiden: Entweder ihr erzählt Oreyn, Maglir hätte den Auftrag beendet oder aber ihr erzählt die Wahrheit. Wie auch immer ihr entscheidet, das Gold bekommt ihr auf jeden Fall. Doch wenn ihr die Wahrheit erzählt, dann bekommt ihr noch etwas Ruhm dazu. 

Kommentar(e)

Profile picture for user di-fansel

Frage wie bekomme ich die felsen weg die mir den Weg versperren, habe es schon mit dem Schwert versucht aber das klapp gar nicht bitte lasst mich nicht Dumm Sterben.

Danke Dirk